Gesundheitsvorsorge am Arbeitsplatz

 

 

Rücken und Psyche

ganzheitliche Entspannung am Arbeitsplatz

 

Ein oft unterschätztes aber starkes Team. Bewegung gilt heute als Zaubermittel um die Muskulatur zu stärken und beugt Rückenschmerzen und Herz – Kreislauf - Erkrankungen vor.

In fast allen Statistiken zu Krankschreibungen stehen Beschwerden des Muskel – Skelett - Systems weit oben.

Fakt ist:

  • Jeder Zweite sitzt oder steht am Arbeitsplatz zu viel

  • Fast jeder Vierte bewegt zu schwere Lasten

  • Jeder Sechste nimmt häufig eine Zwangshaltung ein

 

Krankheiten des Muskel – Skelett – Systems und des Bindegewebes führten 2016 zu Produktionsausfallkosten von insgesamt 17,2 Milliarden Euro. Das entspricht etwa 0,5 Prozent des Bruttonationaleinkommens. MSE- Erkrankungen sind zudem seit Jahren eine der häufigsten Ursachen für Frühverrentungen.

Quelle: Bericht „Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit – Berichtsjahr 2017“, BMAS 2018

 

Das sich viele Menschen immer noch zu wenig bewegen, ist aber nur eine Seite der Medaille. Auch psychische Belastungen können zu Rücken-, Muskel- und Gelenkbeschwerden führen.

Auf die „Haltung“ kommt es an, denn Prävention beginnt bereits im Kopf.

 

Nur in einem gesunden Körper wohnt ein gesunder Geist“

 

Dieses Sprichwort gilt aber auch in umgekehrter Form. Gesundheit ist eine ausgewogene Einheit von Körper und Geist.

In den Präventionskursen werden wir uns deshalb dem Körper und der Psyche gleichermaßen widmen.

 

 

Körperübungen am Arbeitsplatz (schnelle Entspannung für zwischendurch):

  • Das obere Kreuz. Nacken – Schulter – Rücken – Entspannungsübungen aus den Bereichen ZENbo, Feldenkreis, Shiatsu, Rückenschule, Yoga und Qi- Gong. Alle angeboten Übungen haben sich bei meinen Kursen als sehr hilfreich erwiesen.

  • Atemübungen zur Entspannung, zum Ausgleich und als Energiespender. Denn der Atem ist unser einziges Instrument, mit dem wir gezielt und schnell auf unseren Körper einwirken können. Einfache Übungen aus dem Autogenen Training für mehr Ruhe und Gelassenheit.

  • Schnelle Hilfe durch progressive Muskelentspannung.

  • Erste Atem- Meditationen zur Beruhigung des Geistes und um den Gedankenfluss zu reduzieren.

 

Selbstfürsorge im beruflichen Kontext:

  • Stress und seine Auswirkungen. Wechselwirkung von Psyche und Physis.

  • Den eigenen Stresslevel ermitteln „Stress - Trias“.

  • Life – Balance – Waage ( Einfluss der Gedanken und individuelle Ressourcen).

  • Organisationsprinzipien zur Tagesgestaltung (instrumentelle Stressbewältigung).

  • Eigene Ziele,Vorgehensweise und Möglichkeiten der Umsetzung.

  • Transfer in den Berufsalltag ( Persönliche Zielsetzung mit positiven Selbstsuggestionen formulieren).