Nervosität vor Prüfungen- das kennt fast jeder!

 

 

 

Tatsächlich erbringt aber das Gehirn nachgewiesenermaßen die beste Leistung, wenn man ein wenig Druck verspürt. Die Frage ist nur, wie man damit umgeht und positiv nutzt.

Doch mehr und mehr Schüler und Studierende leiden unter wirklicher Prüfungsangst um dem bevorstehenden Leistungsanforderungen gerecht zu werden.

In diesen Fällen sind Entspannungstherapien die beste Möglichkeit schnell und effektiv Veränderungen zu erzeilen.

 

Grundsätzlich sind Entspannungstechniken sowohl in der Prävention, als auch im therapeutischen Bereich bei folgenden Indikationen hilfreich:

- Angststörungen

- Prüfungsangst

- psychosomatisch bedingte Kopf- und Bauchschmerzen, so wie Muskelverspannungen

- Schmerzen, Stress- und Stresssyntomen in allen möglichen Erscheinungsformen

- ADHS

- Aggressives Verhalten

- Neurodermitis

 

 

Durch mentales Training, welches auch Leistungssportler für ihre Erfolge einsetzen und gezielten Entspannungsmethoden, kann das vorhandene Potzenzial besser genutzt werden um ruhiger und gelassener an die gestellten Anforderungen heranzugehen.

 

Mit Hilfe von:

- Mentalem Training

- Körperfokussierung

- Achtsamkeitsübungen

- Gezielten Atemübungen

- Autogenem Training

- Fantasiereisen zur Stärkung der inneren Ressourcen

- Progressiver Muskelentspannung

- Übungen zur Stress- Resillienz

- Kunsttherrapeutische Übungen

- Zeitmanagement

 

 

Versagensängste und Selbstzweifel

 

In den Tagen und Wochen vor der Prüfung sind es meistens Versagensängste und Selbstzweifel, die dazu führen, dass wir uns nicht richtig auf den Lernstoff konzentrieren und ihn somit auch nicht behalten können. Wir sitzen vor unseren Unterlagen, versuchen zu lernen und haben das Gefühl, dass nichts von dem Gelesenen bzw. Gelernten seinen Weg in unser Langzeitgedächnis finden will....Wir fühlen Leere in unserem Gehirn- den sogenannten Blackout!

Wir haben völlig unbewusst und ungewollt unser Gehirn abgeschaltet und unsere Nervenbahen blockiert.

Und dann beginnt unser Körper diese Anspannung in Muskelverspannungen umzuwandeln.

 

Muskelverspannungen wie sie bei großen Anspannungen oft vorkommen, sind natürliche Reaktionen des Körpers und waren in der Steinzeit überlebenswichtig.

Jedoch sind sie heute oft hinderlich. Denn die ganze bereitgestellte Energie geht in die Muskeln und das Gehirn arbeitet nur noch auf Sparflamme, da "Denken" in dieser Situation eher hinderlich ist.

Doch wenn wir vor einer Prüfung körperlich angespannt sind, dann kann das Gehirn keine Höchstleistungen erbringen und wir leiden unter Versagensängsten.

 

 

 

Unser Gehirn unterscheidet nicht zwischen Vorstellung und Realität!

 

Diese negativen Filme laufen dann immer wieder in unserem Gehirn ab. Dabei kann unser Gehirn nicht erkennen, dass diese Szenarien nur in unserer Vorstellung existieren. Es geht davon aus, dass es so ist!

Ein Besipiel dafür ist  das "Zitronenexperiment".

Stelle dir vor, dass du in eine saure Zitrone beißt....was passiert?....Du kannst vermehrten Speichelfluss in deinem Mund wahrnehmen.

Die Gehirnforschung hat festgestellt, dass die Gehirnzentren, die für die jeweiligen Bereiche zuständig sind, bei der Vorstellung genauso aktiv sind, wie bei der realen Handlung.

 

Und genau diese Besonderheit unseres Gehirns können wir uns zu Nutzen machen!

 

Anstatt uns vorzustellen, was während der Prüfung alles schief gehen kann, stellen wir uns vor, dass wir die Prüfungen bestehen, oder schon bestanden haben!

Wie das geht?....Durch einfache Übungen aus dem "Mentalen Training",dem "Autogenen Training" in Verbindung mit "Progressiver Muskelentspannung" und Fantasiereisen, die dich perfekt auf die Abschlussprüfungen vorbereiten.

 

Aber auch unser Atem spielt eine wesentliche Rolle bei der Entspannung und Fokussierung. Denn der Atem ist unser einziges Instrument, mit dem wir bewusst auf unseren Körper einwirken können!

Gezielte Atemtechniken können bei Magenschmerzen, Beklemmungsgefühlen, Panikattacken, Unruhezuständen.. usw. eingesetzt werden und bringen schnelle Entspannung in den Körper.

Du siehst also, dass es viele Möglichkeiten gibt sich auch körperlich optimal auf die Abschlussprüfungen vorzubereiten.......

 

 

.Ich möchte dir ein vielseitigens Handwerkszeug zu einem erfolgreichen Schulabschluss mit auf den Weg geben. Den Weg musst du aber selber gehen....